Was versteht man unter Duplexdruck?

Wie funktioniert Duplexdruck?

Duplexdruck ist durch den umgangssprachlichen Gebrauch für das Bedrucken des Papiers auf beiden Seiten übernommen worden. Die ursprüngliche Bedeutung dieses Begriffes betraf die Farbbeimengung zu Graustufen für Farbdrucke. Heute ist demnach fast ausschließlich die Bedruckung von Papier mit Laser- oder Tintendrucker auch auf der Rückseite gemeint.

Wirtschaftlich und umweltschonend ist das Verfahren allemal. Die Einsparung von Papier und Zeit ist wesentlich. Moderne Drucker sind in der Regel für den Duplexdruck ausgerüstet. Wenn keine spezielle Vorrichtung für das Papierwenden im Drucker verbaut ist, muss eben manuell gewendet werden.

Duplexdruck als automatisierte Version

Für die automatisierte Funktion muss das Gerät bzw. der Drucker oder Kombigerät mit multifunktionaler Ausstattung eine eingebaute Duplexeinheit haben. Bei ganz einfachen und preiswerten Geräten ist die Einheit nicht innen verbaut, sondern rückseitig und dadurch ist der Drucker voluminöser. Wenn Sie eine Nachrüstung Ihres Druckers einplanen, ist der veränderte Platzbedarf zu berücksichtigen.

Die entsprechende Einstellung am Drucker zum Duplexdruck erfolgt im Treiber mit der Auswahl »Automatischer Duplexdruck«. Dies sollte in der Regel auch als Standardeinstellung möglich sein. Für geschäftliche Vorgänge eventuell auch sinnvoll, gerade Firmenkunden kaufen häufig Geräte mit Duplexdruck.  Je nach Bedarf, wenn viel solcher Druckaufträge anfallen, ist es besser den einfachen Ausdruck als gelegentlichen Ausnahmefall einzuteilen.

Beim Duplexdruck zieht die spezielle Einheit das Papier erneut in den Drucker und die Rückseite wird bedruckt.
Wenn zum Bedrucken der Rückseite Hand angelegt werden muss, spricht man vom manuellen Duplexdruck
Das ist ein kleiner zusätzlicher Arbeitsschritt, der aber durchaus seine Berechtigung hat. Wer selten die Rückseite bedrucken möchte, dem genügt diese Funktion vollauf.
Wie nun das Blatt eingelegt werden muss, lernt man schnell. Geräteabhängig ist es eben die Vorderseite und auch mal die Rückseite.
Unser Tipp: die Anleitung zum Wenden direkt am Drucker sichtbar zu positionieren, kann sehr hilfreich sein. Die Einsparung an Papier ist schnell zunichtegemacht, wenn nicht gemäß Anleitung verfahren wird.

Grundsätzlich sind meistens automatisierte Lösungen, wenn man die Personal einberechnet, deutlich preiswerter.

Wie wird die Funktion »Bindung« eingestellt?

Gelegentlich werden die gedruckten Seiten für Präsentationszwecke oder als gebundenes Exemplar in einer Mappe benötigt. Damit ein entsprechender Rand auf dem Papier berücksichtigt wird, ist die Bindung einzustellen. Das ist für beide Arten des Ausdrucks in Duplex notwendig.  Üblich im Büroalltag ist die Version der Bindung links am Rand. Für das Querformat ist die »Bindung oben« nötig.

Wie ist ein Broschürendruck einstellbar?

Eine Erweiterung des Duplex Verfahrens ist der sogenannte Broschürendruck. Im Druckertreiber ist selbsterklärend die Funktion einstellbar. Das sogenannte Booklet oder die übliche Broschüre ist für Werbezwecke eine gute Wahl.

Ein Beispiel, wie die Einstellung erfolgen kann:

  • Eigenschaften im Windows Druckertreiber öffnen
  • Registerkarte »Allgemein« auf »Druckereinstellungen«
  • Dropdown-Liste »Duplex/Broschüre« in der Registerkarte Grundeinstellungen
  • Duplex auswählen

Ab jetzt werden beide Seiten bedruckt.

Was muss bei der Papierauswahl berücksichtigt werden?

Nicht alle Papierarten sind uneingeschränkt für den Duplexdruck einsatzfähig. Fotopapier ist einseitig beschichtet und haben nur einseitig Verwendung. Randlos drucken, wie auf Fotopapier, ist im Duplexdruck nicht möglich. Das müssen Sie beachten.

Normales Kopierpapier mit 80 g oder 100 g macht keine Probleme. Je grober die Textur, desto mehr Tinte dringt durch. Leider versagen die Drucker oft bei stärkerem Papier. So etwa bei 120 g bis höchstens 135 g sind je nach Drucker noch möglich. Lesen Sie hierzu genauer in Ihrer Anleitung nach.

Bei Einladungen zum Beispiel ist immer Karton Qualität gefragt. Diese sollten ohnehin nur auf hochwertigem Karton gedruckt werden. Im Laserdrucker wird mit Hitze das Tonerpulver positioniert. Das Papier kann seine Struktur unter Hitze verändern und es kann zu Problemen mit dem Einzug kommen, weil es wellig geworden ist.

Beidseitig beschichtetes Papier mit einer Sperre gegen die Durchfeuchtung sind für Tintenstrahldrucker hervorragend geeignet. Die Tinte kann selbst bei intensiver Auflösung nicht durchscheinen. Sollten Sie noch Tinte benötigen, stehen wir Ihnen sehr gerne mit unserem Online Shop zur Verfügung.

Kleiner Tipp für alle Nutzer mit Canon Drucker

Berücksichtigen Sie bitte, dass der Druckbereich bei Duplex geringfügig kleiner ist.

Sollte die Rückseite nach einem Duplexdruck verschmiert aus dem Canon Drucker herauskommen, im Popupmenü von »Canon IJ Printer Utility« die Funktion Reinigung bzw. Cleaning auswählen. Dadurch wird eine Reinigung der Bodenplatte – Bottom Plate Cleaning initiiert.

Dies kommt ab & an vor, tritt jedoch bei den wenigsten Kunden auf.