Der LED-Drucker im Vergleich zum Laserdrucker

Lange Zeit galt der Laserdrucker als der unangefochtene Sieger innerhalb der Druckertypen. Dieser funktioniert mittels Elektrofotografie. Hinter diesem Begriff steckt allerdings nur die halbe Wahrheit. Die mit einer photoelektrischen Beschichtung ausgestattete Trommel wird negativ aufgeladen. Ein Laserstrahl belichtet die Trommel. Alle belichteten Bereiche werden später schwarz dargestellt. Beim Belichten entlädt sich die Trommelbeschichtung. Da der Toner ebenso negativ geladen ist, wird er von den belichteten Stellen auf der Trommel angezogen. Ein Bild entsteht.

Dieses Funktionsprinzip ähnelt dem der LED-Drucker, die eine Alternative zum Laserdrucker darstellen. Der Unterschied ist in der Belichtung zu finden. Beim Laserdrucker kommen Laser zum Einsatz, wohingegen beim LED-Drucker mit LEDs gearbeitet wird. Sollten sich Interessierte einen LED-Drucker anschaffen? Wir wollen diese Frage für Sie beantworten.

Die Qualität der Bildausgabe

shutterstock_263098184Laserdrucker haben im Vergleich zum LED-Drucker einen großen Nachteil. Ihr Laserstrahl trifft nicht gleichmäßig auf der Trommel auf. An den Rändern wird er schräg gesetzt, sodass dieser Bereich bei der Druckausgabe gelegentlich verschwommen wirkt. Dadurch unterscheidet er sich vom mittleren Bereich des Bildes, was unschön aussieht. Bei einem LED-Drucker wurde der LED-Lichtstrahl anders angelegt. Er gelangt gleichmäßig auf die Trommel, sodass die Qualität auf der gesamten Bildfläche gleich ist.

Umso geringer der Preis eines Produkts ist, desto weniger Funktionsumfang kann gewährleistet werden. Das trifft auch auf Drucker zu. Zudem ist das Prinzip bei günstigeren Laserdruckern anders. Hier werden die Blätter schrittweise und somit in mehreren Durchläufen bedruckt. Dabei kann es dazu kommen, dass manche Teile farbintensiver dargestellt werden als andere. Käufer von qualitativ hochwertigen Laserdruckern müssen das nicht befürchten. Beim LED-Drucker bedienen sich Hersteller nicht einer derartigen Technik, was als weiterer Vorteil gegenüber Laserdruckern gewertet werden kann.

Einen Nachteil gibt es dennoch zu verzeichnen. Der Laserstrahl innerhalb des Laserdruckers gibt größere Punkte aus als der LED-Lichtstrahl. Dadurch ist das Gerät bislang noch nicht so effizient wie ein Laserdrucker. Allerdings sind im Bereich diverser Technologien von Ausgabegeräten beinahe täglich Fortschritte zu verzeichnen. Daher ist davon auszugehen, dass der LED-Lichtstrahl binnen kommender Jahre präzisiert und in seiner Dimension ausgedehnt werden kann.

Trotzdem gibt es einige Anmerkungen, die beim LED-Drucker hervorzuheben sind:

  • Auflösung: Aktuell ist es so, dass LED Drucker kleinere Punkt erzeugen als Laserdrucker. Trotzdem ist die Technologie noch nicht so weit, dass die Qualität der LED Drucker bessere Qualität erzeugen. Der Fortschritt wird sich jedoch so stark entwickeln, dass die LED Drucker auch hier ein besseres Ergebnis erzielen werden.
  • Randbereiche: bei einem Laserdrucker besteht die Gefahr, dass die Ränder nicht ganz so gestochen scharf erzeugt werden, wie man es von der restlichen Qualität gewohnt ist. Grund dafür ist das schräge Auftreffen des Druckerstrahls auf dem Blatt. Bei einem LED-Drucker besteht diese Gefahr nicht, da der Laserstrahl gewährleistet, dass die Ränder eine ebenso hohe Qualität besitzen.
  • Deckungsungleichheiten: Es ist bei einem günstigen Laserstrahldrucker nicht selten der Fall, dass dieser einen Druck durch mehrere Durchgänge erzeugt. Dabei besteht natürlich die Gefahr der unterschiedlichen Deckungen.

Die Geschwindigkeit des Drucksvorgangs

Wer eine Firma besitzt und hohe Mengen diverser Druckerzeugnisse benötigt, ist an einem schnellen Druckvorgang interessiert. Nicht jeder Drucker erzeugt das Bild in nur einem Vorgang. Manche Drucker ziehen das Papier mehrmals durch. Das nimmt viel Zeit in Anspruch. Die Hersteller der LED-Drucker bedienen sich der sogenannten Single-Pass-Technologie. Bei Aktivierung des Druckers werden die Dokumente oder Bilder direkt beim ersten Durchgang vollständig erzeugt. Das gilt auch für Fotos, welche trotz erhöhter Geschwindigkeit auch qualitativ mit Laserdruckern absolut mithalten können.

Weitere Möglichkeiten beim Bedrucken

Läuft das Druckerzeugnis über eine Rolle, wird es gebogen. Beim LED-Drucker kann es dazu nicht kommen. Hier ist die Umleitung über integrierte Rollen nicht notwendig. Das ermöglicht die Herstellung von Bannern, welche eine größere Fläche besitzen als herkömmliche Druckbilder.

Der Korpus des LED-Druckers im Vergleich zu dem des Laserdruckers

Wer sich bereits mit dem Laserdrucker beschäftigt hat, kennt seine Größe. Die Drucker mit integriertem Toner sind in vielen Fällen unhandlich. Das liegt an den eingebauten Komponenten. Ihre Ausdehnung kann nicht verringert werden. Daher gibt es keinen Spielraum, was die Gesamtgröße des Gehäuses eines Laserdruckers anbelangt. LED-Drucker beinhalten die Technologie für den Lichtstrahl. Diese nimmt nicht so viel Volumen ein. Außerdem sind die enthaltenen Teile leichter, was sich auf das Gesamtgewicht des LED-Druckers auswirkt.

Das langlebige Innenleben

Wenn weniger Komponenten nötig sind, kommt es seltener zu Defekten oder gewissen Produktionsmängeln. Das haben viele Hersteller von LED-Druckern bedacht und verwenden nur jene Teile, welche für die Funktion des Geräts nötig sind. Im Laserdrucker wurden zahlreiche mechanische Teile integriert. Sie müssen verschiedenen Temperaturen standhalten können und dauerhaft harmonisch miteinander arbeiten. Daher steht der Laserdrucker vor größeren Herausforderungen als der LED-Drucker.

Medienvielfalt der beiden Druckermodelle

Die Single-Pass-Technologie hat noch einen weiteren Vorteil, denn sie ermöglicht die gerade Durchführung des Papiers, wodurch das Umständliche weiterleiten auf unterschiedliche Rollen nicht mehr gegeben ist. Der LED-Drucker kann dadurch auch höhere Grammaturen ermöglichen.

Die Bauweise beider Drucker

Der Laserdrucker weist eine Vielzahl an Komponenten auf, die bei einem vollständigen Zusammenbau ein gewisses Platzvolumen benötigen und dadurch auch eine größere Masse aufweisen. Eine Reduktion in diesem Fall ist nicht möglich. LED Drucker besitzen einen entscheidenden Vorteil, denn die LED Leiste und auch die weiteren Komponenten benötigen weniger Platz und können somit eine kompaktere Bauweise aufzeigen.

Die Widerstandsfähigkeit der beiden Drucker im Vergleich

Das Innenleben des LED Drucker ist wesentlich schlanker und bedarf nur wenig Platz, da es nur wenige Bauteile gibt. Hier gilt also die Devise: weniger Bauteile, weniger Verschleiß. Dies wirkt sich wiederum positiv auf die Nutzung aus.

Zusätzlich verwendete Materialien

LED- und Laserdrucker benötigen keine speziellen Zusatzmaterialien. Beide Druckertypen funktionieren mit allen Druckerpapieren. Diese sind in Fachmärkten, Supermärkten und bei Discountern erhältlich. Weiterhin sind Toner erforderlich.

Welcher Toner für welches Gerät geeignet ist, finden Käufer auf der Verpackung des jeweiligen Toners. Toner unterscheiden sich weiterhin nach enthaltenen Farben. Manche können ausschließlich schwarze Bilder ausliefern. Andere bringen Farbe auf das Blatt. Nicht jeder Laserdrucker ist ein Farblaserdrucker, dabei sollten Sie beim Kauf in unserem Online Shop achten.

Darüber hinaus sollte der Toner auch zur Druckerart passen – sollten Sie sich hier unsicher sein, stehen Ihnen unsere Experten sehr gerne zur Verfügung. Wir beantworten Ihre Fragen umgehend.